Der Geschäftsdruck ist erforderlich, wenn Sie Printprodukte für Veranstaltungen oder Marketingkampagnen erstellen möchten. Durch die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Druckdienstleister können Sie visuell beeindruckende Drucksachen erstellen, mit denen Sie jeden potenziellen Kunden begeistern können.

1. Bestimmen Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Beginnen Sie mit dem Brainstorming einiger Ideen, um Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu ermitteln. Ohne einen konkreten „Fahrplan“ kann es schwieriger werden, zu Ihrem individuellen Druckprodukt zu gelangen.

Warum brauchen Sie Print?

Sie nehmen an einer Veranstaltung teil und benötigen Werbematerial? Suchen Sie Werbeartikel, die Sie in Ihrer Stadt verteilen können? Möchten Sie informative Broschüren erstellen, die sowohl Kunden als auch potenziellen Kunden zur Verfügung gestellt werden können, um ihnen zusätzliche Informationen zu geben?

Nachdem Sie sich über die Ausgangslage Gedanken gemacht haben, können Sie weitere Bausteine wie Druckverfahren, benötigte Auflage und die Erstellung der Druckdaten angehen.

Welche Druckauflage benötige ich?

Ob Sie Werbematerial für eine Veranstaltung, Zeitschriften zum Verkauf, Broschüren für Ausstellungsräume oder Plakate drucken möchten, stellt sich die Frage nach der benötigten Druckauflage. Aus Kostengründen sollten Sie ihre Druckauflage vorab möglichst gut abschätzen. Um eine grobe Schätzung zu erhalten, stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Soll Ihr Print gezielt werben oder großflächig verteilt werden?
  • Wenn der Druck beispielsweise für eine Veranstaltung bestimmt ist, mit welcher Frequenz rechnen Sie?
  • Wie viele Personen wohnen im Einzugsgebiet einer Postverteilung?

2. Erkunden Sie verschiedene Papiersorten

Die Auswahl der richtigen Papiersorte hat einen großen Einfluss auf Ihr zukünftiges Werbemittel, nicht nur in Bezug auf die visuelle Wirkung, sondern auch in Bezug auf die Praktikabilität.

Papiervorräte

Es gibt eine beeindruckende Menge verschiedener Papiersorten auf dem Markt. Jeder von ihnen unterscheidet sich in Zusammensetzung, Gewicht und Zweck. Offsetpapier mit 90 g/m² (Gramm pro Quadratmeter) eignet sich beispielsweise perfekt für den Bürodruck. Ein matt gestrichenes Papier mit 130 g/m² eignet sich beispielsweise hervorragend für Broschüren und Zeitschriften. Fragen Sie sich, was Sie in Bezug auf die Praktikabilität von Ihrem Druck erwarten:

  • Erstellen Sie langlebige Druckmedien?
  • Möchten Sie, dass Ihre Medien dick oder dünn sind?
  • Möchten Sie Ihre Medien in Bezug auf die Umweltauswirkungen mit Recyclingpapier drucken lassen?

3. Erstellen Sie einen Zeitrahmen

Planen Sie einen ungefähren Zeitrahmen ein, nachdem Sie sich für die Grundlagen entschieden haben. Bedenken Sie auch die Zeit für das Erstellen der Layouts und eventuelle Korrekturschleifen.

Je früher Sie damit beginnen, sich auf Ihren anstehenden Geschäftsdruck vorzubereiten, desto besser. Sie möchten nicht zwei Wochen von einer Veranstaltung entfernt sein, ohne dass ein Druck auf dem Weg zu Ihnen ist. Die besten Zeitrahmen sind diejenigen, die flexibel sind.

4. Wählen Sie eine Druckmethode aus 

Wie die Materialarten und -veredelungen variieren auch die Druckmethoden und bieten unterschiedliche Vorteile. Sie können aus einer Vielzahl unterschiedlicher Druckverfahren wählen, wie zum Beispiel: 

  • Offset-Druck
  • LED-UV
  • Digitaldruck.
  • Großformatdruck

Jede Methode funktioniert für einen bestimmten Druckbedarf. Wenn Sie großflächige Außenwerbung planen, kommt der Großformatdruck zum Einsatz.

Der richtige Druckpartner kann Sie bei der Suche nach dem für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Druckverfahren beraten. Durch das Verständnis der Bedürfnisse eines Kunden stellt ein Druckdienstleister sicher, dass Qualität und Preis für Sie richtig sind.

Die gebräuchlichsten Arten für Druckmedien wie Broschüren, Prospekte und Plakate sind der Digitaldruck (kleine Auflagen) und der Offsetdruck (größere Auflagen). Bei geringen Stückzahlen ist der Digitaldruck besonders attraktiv. Es fallen keine großen Fixkosten für Druckplatten und Einrichtebögen an. 

5. Wählen Sie einen Druckpartner aus

Nachdem Sie das erste Design und den ersten Plan erstellt haben, ist es an der Zeit, einen Druckpartner auszuwählen. Versuchen Sie, einen Druckdienstleister zu finden, der fundierte Ratschläge zu Ihren Ideen bietet und Feedback zu Ihren Designentscheidungen, Anforderungen und der Gesamtdurchführbarkeit des Projekts gibt. Die besten Druckdienstleister sind diejenigen, die Sie zu Ihren individuellen geschäftlichen Druckanforderungen beraten und dann etwas schaffen können, auf das Sie wirklich stolz sein können. Natürlich spielen auch Faktoren wie Preis und Liefertermine eine entscheidende Rolle.

Werfen Sie einen Blick auf das Angebot an brillanten Druckdienstleistungen, die wir anbieten, und wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
Klimaneutral